„Four Keys (I) – Die Stadt im Schatten“ von Christine Lynn Herman – Eine Szene im Kopf, aber die Musik dazu fehlt

/Werbung*/

Guten Abend bookish people,

die Woche ist so gut wie vorbei, also zumindest für mich und ich habe noch nichts für den Blog gebacken bekommen, aber das möchte ich jetzt ändern. Wenigstens ein Beitrag sollte stehen.

Es ist schon heftig. Vor 2 Wochen konnte ich noch darüber lachen, letzte Woche Freitag hielt ich Home Office bei mir noch für unmöglich und heute saß ich arbeitend zuhause. Leute, die Welt ist verrückt. Ich war die letzten Tage ziemlich überfordert damit, doch so langsam lichtet sich alles und mein Ziel ist es, am Wochenende nicht an das allgegenwärtige Chaos zu denken und mich trotzdem an die Regeln zu halten. So viel zu Corona.

Jetzt zum Hauptgrund, der Rezension:

Ein verfluchtes „The Village“ trifft magisch begabte Jugendliche und skurrile Szenenbilder

Allgemein:

Die amerikanische Autorin Christine Lynn Hermann arbeitete, bis zum Entschluss nur noch schreiben zu wollen, in einer Literaturagentur. „Four Keys – Die Stadt im Schatten“ ist ihr Debüt und erschien als Auftakt der Mystic-Fantasy-Reihe 2019 in Deutschland bei dtv. Innerhalb der Storyline betritt der Leser bzw. die Leserin die kleine, aber auch rätselhafte Stadt Four Keys, die seit ewiger Zeit von den vier Gründerfamilien geprägt ist. Doch es geschehen in kürzester Zeit mehrere Morde, die das Vertrauen in die Stadtgründer erschüttern. Nur die 4 Jugendlichen Justin, Violet, Isaac und Harper können dem förmlichen Grau entgegentreten.

Mein Bild:

Das Buch wurde uns im letzten Jahr mit einem Vergleich zu „Stranger Things“ vorgestellt. Ich bin wohl eine der Wenigen, die von der Serie nicht gehyped ist, von daher half diese Argumentation nicht. Ich bin auch kein großer Mystery-Leser, aber ich wollte gern wissen, was diese amerikanische Kleinstadt denn heimsucht. Also griff ich mir die rund 370 Seiten und hoffte, dass das thrillermäßige, nicht ganz überzeugend wirkende Paperback zwischen den Buchdeckeln mehr zu bieten hat.

Die Inhalte der Story sind in drei große Teile mit eigenem Titel gesplittet. Ich bin ehrlich: Keine Ahnung, warum man das gemacht hat, weil es für mich beim Lesen absolut keine Relevanz hatte. Zudem gibt es noch Kapitel, das reicht vollkommen aus.

Der Einstieg in die Story ließ mich zunächst rätseln, was ich damit anfangen soll. In personalem Erzählstil wurde ich in eine esoterisch angehauchte Situation geworfen, in der ich mit den Reaktionen der Beteiligten nichts anfangen konnte. Es glich einem Einstieg in einem Film oder einem Teaser. Und zack bist du danach in einer völlig anderen Szene, der Film geht richtig los und du hoffst einfach, dass sich der Teaser irgendwann von allein erklärt. Ich mochte das nicht. Es gibt Prologe, in denen man einfach schon mehr versteht, hier wurde ich allein zurück gelassen.

Der generelle Schreibstil ist verständlich, trotz diverser Schachtelsätze und Mittelchen wie Tagebucheinträgen, unvorhergesehenen Zeitversatz, parallelen Handlungssträngen, sowie wechselnden Perspektiven. An Abwechslung und Ideenreichtum mangelt es nicht. Doch, wenn ich bedenke, dass es nur knapp 400 Seiten sind, wirken einige Gesichtspunkte too much bzw. gekünstelt und nicht glaubwürdig. Wie war das? Manchmal ist weniger mehr.

Mir gefiel die Idee der Kleinstadt, die Rätsel aufgibt, bei denen Magie und gruselige Erscheinungen eine Rolle spielen. Ich hatte Bilder im Kopf, jedoch fehlten die Feinheiten. Ich bekam das Szenenbild, aber nicht die Filmmusik. Es gibt Autoren bzw. Autorinnen, die schaffen mit ihren Beschreibungen Welten genau so, dass sie sich kein Leser bzw. keine Leserin anders vorstellen kann, hier bin ich mir da nicht so sicher.

Die Protagonisten kann ich klar in folgende Typen einteilen: Der Bad Boy, der bemitleidenswerte Prinz, die Überlebende und die Neue. Stereotypen, die trotz vieler Begabungen, kritischer Familiengeschichten und intensiver Auseinandersetzungen miteinander zwar ganz gut ausgebaut waren, aber mir fiel es trotzdem schwer eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Wie soll ich es sagen? Als hätte man ein konkretes Bild, das trotzdem immer wieder verschwimmt. Beispielsweise hatten alle mit ihrer eigenen Familie oder Vergangenheit zu tun, müssen sich noch um das gegenwärtige Problem kümmern und dann wird auf einmal auf ihre Sexualität angespielt oder häusliche Gewalt. Die Protas brauchten das nicht, wirklich nicht. Es hat die Handlung nicht weiter gebracht, es gab dadurch nur mehr gezwungene Nebenstränge, um die Anspielungen zu untermauern.

Die wichtige Handlung, sprich, dass Grauen um die Stadt über die 4 Jugendlichen zu enträtseln, war gut durchdacht. Jedes einzelne Puzzleteil bekam sein Plätzchen. Mir erschien es logisch, aber nicht hochspannend und mystisch. Wie gesagt, ein paar Musiknoten fehlten einfach. An mancher Stelle musste ich allerdings auflachen, als es um Rebellion oder Rituale ging. Meine Gedanken zogen Kreise zum Ku-Klux-Clan oder dem verhexten Salem. Ein wirklich irrer Mix, der nur durch die Linienführung der Gründerfamilien realistisch blieb. Denn die mochte ich sehr. Jede Familie bekam ihren Ursprung, ihr Zuhause, ihre Begabung, ihren „Fluch“. Wie die Hogwartshäuser, nur viel düsterer. Jedenfalls favorisiere ich klar die Familie Carlisle. Warum, spoilere ich an dieser Stelle lieber nicht.

Der Show Down verlief nicht nach meinem Geschmack. Ich habe mich gefühlt wie bei einem gruseligen, sehr skurrilen Friedhofsritual. Es näherte sich glatt einer Komödie. Ich konnte es nicht ernst nehmen. Erneut wäre hier weniger mehr gewesen. Ein heroisches Ende hätte dem Plot genüge getan. Schade.

Fazit:

Eine richtige gute, düstere Idee für einen Jugendroman auf Fantasybasis. Mystische Begabungen, uralte Familien und ein Monster hätten vollkommen gereicht, allerdings wurden zu viele Nebensächlichkeiten eingewoben. Vielleicht um den nächsten Band damit einzuleiten? Wer weiß.

3 von 5 Pfoten

In welchen Büchern habt ihr Vergleiche zu Filmen angestellt?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

*Das Buch wurde mir kostenfrei als Rezensionsexemplar vom Verlag bereitgestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Share it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.