„Wenn ich die Augen schließe“ von Ava Reed – fesselnd, emotional und überraschend

Hallo meine lieben Buchmenschen :D,

Ich habe mir als Vorsatz für dieses Jahr vorgenommen, dass ich mehr auf dem Blog und auf meinem Instagram-Account aktiv bin. Mal sehen, ob das ganze auch so funktioniert wie ich mir das vorstelle. Als ersten Schritte möchte ich meine ganzen Bücher, die fertig gelesen auf meinem SUB-Wagen liegen, rezensieren. Somit kommen wir zu einem Buch, was ich letztes Jahr in der Buchhandlung gefunden habe, sofort in den Wagen gepackt habe und innerhalb von einem Tag gelesen habe.

Sind meine Gefühle echt?

Klappentext vom Buch:

Was wenn du dich an alles erinnern kannst außer an deine Gefühle? Diese Frage stellt sich Norah nach einem schweren Autounfall. Zwar erinnert sie sich an die meisten Momente ihres Lebens, aber eben nicht an das, was sie dabei empfunden hat. Liest sie gern? Liebt sie ihren Freund? Findet sie ihre kleine Schwester tatsächlich so nervig? Nur ihren Sandkastenfreund Sam verbindet sie noch mit einem Gefühl. Doch sie hatten seit Jahren keinen Kontakt, weil Norah beliebt wurde und Sam nicht. Während die beiden sich langsam wieder annähern, entwickeln sie eine Ausprobierliste. Und plötzlich fragt sich Norah: War sie vor dem Unfall wirklich sie selbst? (Quelle: „Wenn ich die Augen schließe“ von Ava Reed, Loewe Verlag, 1. Auflage)

Meine Gedanken:

Norah war ein typisch beliebtes Mädchen, welches mochte, dass man sie anschaute und bewunderte. Doch mit dem Autounfall änderte sich bei ihr alles, denn sie weiß nicht mehr was sie zu ihren Erinnerungen fühlte. Das heißt, sie weiß zum Beispiel nicht mehr, ob sie gerne Tomatensuppe gegessen hat oder nicht. Ich fand es schön, wie dargestellt wurde, dass Norah nochmal vieles neu erlebt, das heißt, sozusagen ein neues Leben beginnt. Mir haben die Erinnerungen vor dem Unfall sehr gut gefallen, denn Ava hat sie großartig in die Handlung eingearbeitet. Nicht nur die Erinnerungen waren sehr gut eingearbeitet, sondern auch die Chatausschnitte (ich liebe es, wenn es in Büchern Chatausschnitte gibt). Am Anfang jeden Kapitels gab es einen Song, welchen ich mir passend zu dem Kapitel angehört habe und fand die Auswahl der Songs auch passend für die Handlung in dem jeweiligen Kapitel. Die Hauptcharaktere wurden wundervoll beschrieben und waren mir sehr sympathisch. Ich hatte das Gefühl, als hätte ich eine Bindung zu ihnen aufgebaut und habe mit ihnen mitgefühlt. Die Bindung zwischen Norah und ihren Eltern fand ich richtig herzerwärmend und vor allem musste ich öfter schmunzeln bei ein paar Dialogen zwischen ihnen. Auch Norahs Schwester Lu habe ich richtig tief ins Herz geschlossen und fand die Beziehung zwischen den beiden sehr rührend. Ich bin normalerweise ein Mensch, der nicht so häufig Danksagungen liest, aber ich finde die Danksagung von Ava Reed sollte man lesen, denn sie ist sehr wichtig und auch sehr schöngeschrieben. Im Buch gibt es ein Zitat, welches mich berührt hat, denn dahinter steckt eine so wundervolle und wichtige Message. Das Zitat lautet: „Wenn ich die Augen schließe … sehe ich mich“ (S.294). Mit dieser Message habe ich angefangen über meine eigenen Gefühle und Vorlieben nachzudenken. Ava hat mit dem Buch ein Thema angesprochen, womit man erst gar nicht gerechnet hat (ich werde allerdings nicht weiter darauf eingehen, weil ich sonst zu viel spoilere und das möchte ich nicht). Nachdem ich das Buch beendet habe, musste ich es erstmal sacken lassen und nachdenken.

Fazit:

Ein sehr emotionales und rührendes Buch, welches mich auch zum Weinen gebracht hat. Ich bin nur begeistert von dem Buch und kann es nur jedem empfehlen. Ich habe von Ava Reed bisher „Die Stille meiner Worte“ und „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ gelesen und bin so froh, dass ich mir dieses Buch auch gekauft habe. Ich bin verliebt und könnte nur schwärmen von dem Buch.

5 von 5 Pfoten

Eure Celina.

Share it

2 thoughts on “„Wenn ich die Augen schließe“ von Ava Reed – fesselnd, emotional und überraschend”

  1. Hallo Celina,
    ich drücke Dir die Daumen, dass Du mit Deinen Vorsätzen gut zurechtkommst und eine Mischung beim Posten findest, mit der Du Dich auch wohlfühlst. Von Ava Reed habe ich bisher nur „Die Stille meiner Worte“ gelesen, was mir sehr gut gefallen hat. Ich bin mir aber unsicher, welchen Titel ich von Ava Reed als nächstes hören möchte, da mich die Liebesgeschichten eigentlich nicht wirklich interessieren, sondern ich die Entwicklung der Charaktere spannender finde. Jedenfalls hast Du mich mit Deiner Rezension jetzt neugierig gemacht.

    Ich wünsche Dir einen guten Start ins Wochenende!

    viele Grüße

    Emma

    1. Hallo Emma,

      Ich habe von Ava Reed auch „Die Stille meiner Worte“ und „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ gelesen und finde alle drei echt toll. Truly habe ich noch auf meinem SUB liegen und bin sehr gespannt, wie das Buch wird.

      Viele Grüße

      Celina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.