„Der Ruf der Rache – Die Chroniken der Hoffnung Buch 2“ von Mary E. Pearson – Und plötzlich dreht sich der Spieß um! Unerwartet, detailreich, aber etwas ausschweifend

Guten Abend liebste Buchmenschen,

ich habe tatsächlich nicht viel zu erzählen, da es durch Home Office und Ausgangseinschränkungen ziemlich ruhig geworden ist. Meine Leseflaute hält weiterhin an. Meine Hoffnung ist, dass es kommende Woche besser wird, da ich ein paar Tage frei habe. So ein bisschen Motivation muss her, ohne Zwang oder Pflichtgefühl. Nun gut, blasen wir kein Trübsal. Ich mag noch eine Rezension in die Welt tragen.

(Achtung! Es handelt sich um die Fortsetzung einer Reihe. Spoiler zum vorherigen Band möglich – Rezension Band 1 hier)

Unterschwellige Spannungsmomente und ganz neue Seiten der bisherigen Charaktere

Allgemein:

„Der Ruf der Rache“ ist der Abschlussband der Dilogie um „Die Chroniken der Hoffnung“. Anfang 2020 veröffentlichte der One-Verlag somit das Ende des Sequels der erfolgreichen Fantasy-Reihe „Die Chroniken der Täuschung“ von Mary E. Pearson. Inhaltlich begegnen wir erneut der jungen Elitesoldatin Kazi, die ihrem königlichen Auftrag nachgekommen ist und sogar noch mehr bekommen hat – Jase. Das Versteckspiel um ihre Gefühle ist vorbei, die Planung eines gemeinsamen Lebens auf dem Heimweg nach Höllenrachen im vollen Gange, doch an den Toren der Stadt empfängt sie etwas ganz Anderes als ein Empfangskomitee: Ein Hinterhalt durch einen völlig unerwarteten Feind.

Mein Bild:

Wisst ihr was? Ich habe wirklich über 1 Jahr darauf gewartet, dieses Buch in den Händen zu halten. Selten, wirklich sehr selten, fange ich nach dem Kauf sofort an zu lesen, aber hier, ja hier, musste es sein. Das Witzige ist, ich wusste gar nicht mehr, wie der 1. Band ausgegangen ist, außer, dass der Ursprungsplot aufgelöst wurde und plötzlich etwas aus den Fugen geraten ist. Ja, das kann sie, die Mary E. Pearson. Ich vergöttere und hasse sie zugleich für das, was sie mir mit ihren Büchern antut. Ok, so viel dazu.

Ich mag diese hübschen Hardcover. Die Ursprungsreihe und das Sequel ergänzen sich wirklich gut und auch das „Rotkäppchen“- Mädchen hat einen Wiedererkennungswert. Mich stört es inzwischen nicht mehr, dass es nicht dem englischen Original gleicht. Über 570 Seiten erwarteten von mir, verschlungen zu werden. Und das tat ich mit Gänsehaut, Nervenkitzel und ganz vielen emotionalen Bildern im Kopf.

Wie immer integrierte die Autorin auch einen Blick ins Schlüsselloch der Historie dieser altertümlichen Welt mit ihren inzwischen 13 Großreichen. Die Form erinnert an biblische Geschichten oder alte Tagebucheinträge von verschiedenen Ahnen der Charaktere, insbesondere Jase Familie. Zudem galten diese einzelnen Seiten oft als Vorboten für die nächsten Ereignisse im Plot. Ihr seht, die Schlüsselloch-Methode zieht sich noch anderweitig durch das Buch.

Der Prolog hingegen war kein Schlüsselloch, sondern eine Tür, die zu einen dunklen Ort führte. 2 Seiten, die ein schlimmes Ereignis, das später eintrifft schon erahnen lassen. An sich bin ich kein Fan solcher Prologe, weil so etwas bereits einen Teil der Handlung spoilert. Doch er ließ mir die Nackenhaare zu Berge stehen und die Sorge um die Protagonistin erwachte somit gleich zu Beginn.

Kazis Ich-Perspektive kann manchmal sehr schonungslos sein, da sie ein Charakter ist, der seinen Tod nicht fürchtet, sondern eher davor Gefühle zuzulassen. Miss Pearson spielte damit, denn nach dem Prolog gibt es einen Zeitversatz, getreu dem Motto „was vorher geschah“ und ich lernte eine neue Seite der militärische perfekt ausgebildeten Elitekämpferin kennen. Frei, geliebt, hoffnungsvoll und vor allem bekommt sie die Möglichkeit zu einer Familie dazuzugehören. Ein Wunsch, der insgeheim lange in ihr brannte. Ich freute mich für sie und Jase. Ja, Leute, es wird romantisch. Ich mochte diesen vermeintlich positiven Ausgang, schließlich war er hart verdient!

Zumindest 20-30 Seiten lang dürfte ich Teil einer smarten Verliebtheit sein, die mir Jase und Kazi abwechselnd näher brachten. Es war nicht zu schnulzig und half meinen Erinnerungen zum vorherigen Band zumindest teilweise auf die Sprünge. Alles konnte ich jedoch nicht mehr reproduzieren.

Doch jeder schöne Moment ist vorbei. Die Handlungsstränge trennten sich, nicht unerwartet, aber die Richtung traf mich. Ich verfolgte nun getrennt die beide Protagonisten und es flashte mich total, dass nur ich allein wusste, wie es um den jeweiligen anderen stand. Die Verzweiflung und Angst der Beiden war zum Greifen nah.

Dem Plot selbst würde ich zumindest bis zum Showdown nicht als absolut actionreich betrachten. Hier wurde sehr viel Wert auf Atmosphäre und Charakterausbau gelegt. Beispielsweise eine Flucht, die tagelang dauert und viele Entbehrungen mit sich bringt, wurde auch ausführlich beschrieben. Ich bekam einen Klos im Hals bei der Vorstellung, allerdings war es einen Ticken zu lang. Genauso liebte ich den neuen Antagonisten. Wow! Was für ein Mensch! Er sieht sich selbst als Architekt und Drahtzieher, jedoch nennt Kazi ihn ein Monster. Doch irgendwann wiederholte sich das. Natürlich hatte es seinen Sinn, denn aufkommende alte Fragen und Nebenhandlungen wurden tatsächlich aufgelöst. Selbst Dinge mit denen ich persönlich abgeschlossen hatte, aber im Nachgang froh bin, dass Mary E. Pearson sie nicht vergaß.

Die Geschichte bietet wahnsinnig viel Tiefe und Bedeutung in Richtung Familie, Liebe, Loyalität, Freundschaft und Erinnerungen, die man bewahren sollte. Mich berührte der Zusammenhalt und das Vermögen nicht aufzugeben, sondern dem „Bösen“ wortwörtlich in die Augen zu sehen. Einfach phänomenal. Ich bin ehrlich, mit so mancher Offenbarung hinsichtlich dem ein oder anderen Nebencharakter habe ich nicht gerechnet und schäme mich teilweise, diese Person in eine andere Schublade gesteckt zu haben. Der alles entscheidende Höhepunkt ließ mich hoffen und bangen, das Ende hingegen war ein sanfter Abschied.

Fazit:

Ein Abschluss, der mich an die vorherige Reihe erinnerte: Besondere Gaben, ein charakterstarker Bösewicht, die Überlegung, wie diese Welt historisch gewachsen ist und vieles mehr. Willkommen zurück in der Welt von Mary E. Pearsons Chroniken. Jugend-Fantasy mit Anspruch, Spannung, aber auch ein paar Längen.

4 von 5 Pfoten

In welche Fantasywelten kehrt ihr immer wieder gern zurück?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

Share it

2 thoughts on “„Der Ruf der Rache – Die Chroniken der Hoffnung Buch 2“ von Mary E. Pearson – Und plötzlich dreht sich der Spieß um! Unerwartet, detailreich, aber etwas ausschweifend”

  1. Liebe Tina,

    bisher liegen die beiden Bände der Chroniken der Hoffnung noch auf meinem SuB. Hoffentlich schaffe ich es im April, beide Bücher zu lesen *-* Deine Bewertung lässt mich definitiv hoffen, dass auch ich ein paar schöne Lesestunden mit der Geschichte haben werde!

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    1. Liebe Lisa,

      oh ja, die Dilogie ist wirklich gut. Der schreibstil der Autorin ist bombig und man feiert ein wenig Wiedersehen mit Charakteren aus der alten Reihe.

      Viele Grüße & bleib gesund,
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.