2 in 1 Rezension „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde – Ein Fingerzeig auf die „Moral“ der Gesellschaft im 19. Jahrhundert?

Hello bookish People,

neue Woche, neues Glück – zumindest wünsche ich euch das. Die Wärme hat das Wochenende eher zu einer ruhigen Angelegenheit gemacht, so dass ein wenig Blogarbeit drin war. Unter anderen haben Celina und ich eine neue Rezension vorbereitet. Im Zuge des #readingscalssics – Leseclub gönnten wir uns den ersten Oscar Wilde unseres Lebens und sind wieder um einiges schlauer. Doch was halten wir von „Das Bildnis des Dorian Gray“? Kurz gesagt, wir sind ähnlicher Meinung, vergeben aber unterschiedliche Pfoten:

Oscar Wilde hat mich überzeugt – wenn auch mit viel Dramatik und einigen Längen

(sagt Tina)

Ich will nicht sagen, mir hat es gegrault, dass Buch zu beginnen, aber irgendwie denke ich jedes Mal bei Büchern, die aus dem vorletzten Jahrhundert stammen, dass ich mit dem Schreibstil nicht klar komme. Ich habe mich getäuscht! Die knapp 300 Seiten der Ausgabe aus dem Anaconda-Verlag ließen sich wirklich gut lesen, bis auf ein paar Stellen, die wahnsinnig ausschweifend wurden. Ganz ehrlich, wer will seitenweise Aufzählungen zu Sammelleidenschaften lesen, die sich nur die Reichen und Schönen leisten können oder Lord Henrys sehr langen Anekdoten lauschen. Oscar Wildes Worte fühlen sich dennoch fein, ja fast anmutig an. Sicherlich liegt es daran, dass wir hauptsächlich Personen begleiten, die der aristokratischen Gesellschaft Londons angehören. Zu dieser Zeit gab es nur den Unterschied zwischen arm und reich, alt und jung, die Wege waren vorbestimmt und selten konnte jemand sich so geben wie er wirklich war. Insbesondere die Aussagen zur Rollenverteilung von Mann und Frau ließen mich das Buch fast an die Wand pfeffern – doch zu dieser Zeit war es so, und ich schätze, Wilde kreierte hier seine eigene Art Gesellschaftskritik. Den Erwartungen muss genüge getan werden und der Mensch ist durchaus manipulierbar, wie wir wissen. Das hinterließ trotzdem einen bleibenden Eindruck bei mir, vor allem weil es innerhalb der Geschichte Frauen gab, die zumindest ab und zu austeilten. Mir gefielen ebenso Wildes Beschreibungen der Orte, die so londonlike oder typisch britisch waren, dass ich mich in der Zeit fast verloren hätte. Dafür war mir der Protagonist Dorian so wahnsinnig unsympathisch. Das musste natürlich so sein, um die Story wiederum gut zu finden. Er ist naiv, arrogant, egoistisch, unmoralisch und lebt auf einen anderen Stern aufgrund des Einfluss von Lord Henry Wotton, der Dorian als heimliches „Studienobjekt“ betrachtet. Dorian wird dadurch bereits in jungen Jahren vermittelt, dass Genuss und Jugend alles ist. Tja, und bereits in jungen Jahren bekommt er einen grausamen Wunsch erfüllt, dass ein Gemälde von ihm altert statt er selbst. Es dauerte, im Gegensatz zur allgegenwärtigen Dramaturgie, bis das dazugehörige Martyrium Fahrt aufnahm, doch ich folgte dem Verlauf gespannt. Das Ende war zu erwarten und dürfte nicht anders sein. Schönheit ist eben nicht alles. Das wurde auf dem Punkt gebracht.

4 von 5 Pfoten von Tina

Schönheit ist nicht alles

(sagt Celina)

Was wäre, wenn all eure Sünden in einem Gemälde erkennbar wären? Oscar Wilde befasste sich mit diesem Szenario in seinem Klassiker „Das Bildnis des Dorian Gray“. Zusammen mit Reading Classics haben wir diesen Klassiker gelesen und uns mit dem Protagonisten Dorian Gray auseinandergesetzt, sein Leben, sowie seine Sünden verfolgt.

Zunächst erstmal ein paar positive Aspekte. Oscar Wilde hat einen angenehmen Schreibstil, wodurch ich es gut lesen konnte. Auch das Setting wurde detailliert und sehr gut beschrieben, weshalb ich mir die Umgebung klasse vorstellen konnte und somit auch oft das Gefühl hatte, ich wäre mit im Raum und würde von einer Ecke aus das ganze beobachten. Das Ende des Buches fand ich mehr als passend und auch die Moral „Schönheit ist nicht alles“ passte sehr gut zu dem Buch.

Allerdings habe ich auch Kritikpunkte, denn mir hat das Buch nicht ganz so gefallen, wie ich es zunächst erhofft habe. Ich fand den Protagonisten Dorian Gray sehr unsympathisch, weil er naiv und egoistisch ist und sich im Laufe der Story nicht entwickelt hat, sondern nur Taten vollführte, die mehr als unmoralisch sind. Auch die Kapitel und Sätze fand ich sehr lang, weshalb ich oft den Faden verloren habe und nicht ganz wusste was passierte. Besonders die lange Aufzählung der Hobbys, die Dorian Gray vollführt waren anstrengend. Am meisten hatte ich ein Problem mit dem Frauenfeindlichen Bild, das die Männer äußern, auch wenn es manchmal ein paar Stellen gab, wo ich schmunzeln und zustimmen musste, gab es mehr, wo ich den Kopf schüttelte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es mir schwer fiel die passenden Worte für die Rezension zu finden, obwohl es Punkte gab, die ich super fand und die Handlung an sich mich beeindruckte.

3 von 5 Pfoten von Celina

Typisch für die Zeit scheint das Doppelgängermotiv zu sein, denn auch bei Jekyll & Hyde finden wir das vor.

Liebe Grüße Tina (& Diego) & Celina

Share it

2 thoughts on “2 in 1 Rezension „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Oscar Wilde – Ein Fingerzeig auf die „Moral“ der Gesellschaft im 19. Jahrhundert?”

  1. Hallo ihr beiden!
    Sehr interessant eure Meinungen, die ja wirklich sehr ähnlich sind, aber verschiedene Schlussfolgerungen haben. 😀
    Mich würde glaub ich weniger die Zeit und der eventuell schwierige Schreibstil abschrecken, dafür habe ich in der letzten Zeit zu viele Klassiker gelesen, dass ich mich daran gewöhnt habe. Auch dieses Buch steht noch für dieses Jahr auf der Liste, aber ich habe eher bedenken, dass ich das Buch nicht mag, weil Dorian so ein unsympathischer Kerl ist. Klar soll er das sein und wenn das so passt ist das kein Problem. In dieser Hinsicht, habt ihr mir aber so ziemlich meine „Ängste“ genommen, denn es klingt durchaus passend. Bin auf jeden Fall jetzt schon sehr gespannt. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Liebe Diana,

      ja, wie subjektiv Meinungen eben sein können. *lach
      Es ist einfach das persönliche Empfinden.
      freut mich, dass wir dir eine Befürchtung genommen haben und viel Spaß mit der Geschichte.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar zu LeseWelle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.