„Goldene Flammen“ (Grisha I) von Leigh Bardugo – düster, magisch und ein kleiner Schnipsel russische Märchenerinnerung

/Werbung*/

Guten Abend liebste Buchgemeinde,

it´s monday und das nicht nur in my mind. Der Wochenstart lief trotzdem flüssiger als gedacht und ich darf mich wirklich nicht beschweren, da meine Arbeitswoche dieses Mal nur aus 3 Tagen besteht, aber verratet es bitte keinem.

Ich habe kurz hektische Flecken bekommen, weil die Montagsfrage von „Lauter & leiser“ ausfällt, aber so nutze ich die Gelegenheit, euch meine Meinung zum 1. Band der Grisha – Trilogie zu offenbaren. Also auf gehts:

Gleichberechtigung, Faszination Grishaverse und eine Prota mit der ich warm werden muss

Allgemein:

Leigh Bardugo ist mit ihrer Fantasy-Reihe um die russisch angehauchte, magische Elite-Einheit Grisha ein internationaler Erfolg gelungen, der mit weiteren Büchern in den letzten Jahren fortgesetzt wurde. Der Knaur-Verlag übernahm 2019 die Neuauflage der Trilogie, wobei die Geschichte mit „Goldene Flammen“ ihren Anfang nahm: Alina Starkov ist Kartografin in der ersten Armee des Zaren und damit immer mitten im Geschehen. Als sie mit ihrem besten Freund Mal in ein monströses Gefecht verwickelt wird, rettet sie ihn unvorhergesehen das Leben. Doch das geschieht nicht mit einer üblichen Waffe, sondern mit einer einer Macht, die nur ein magische Elitekämpferin der zweiten Armee haben kann – eine Grisha. Wie wird sich ihr Leben nun verändern?

Mein Bild:

Ich gebe offen zu, der 1. Hype um diese Reihe ging sang- und klanglos an mir vorbei. Erst als „Das Lied der Krähen“ herauskam hatte ich „Grisha“ auf dem Schirm. Und dann kam dieser Hingucker von Schuber bei Knaur heraus. Vergoldete Schrift, glatte Aquarellprägungen, die dem originalen, englischsprachigen Covern sehr ähneln und zack man hatte mich. Das jeweilige Taschenbuch glänzt im Inneren des Buchdeckels auch mit einer Karte des Landes Ravkas, in der die Geschichte spielt. Wunderschön, eigen und sehr düster würde ich diese beschreiben – so ähnlich wie die Story des 1. Bandes „Goldene Flammen“.

Leigh Bardugo steht anscheinend darauf, ihre Leser zu Beginn ein wenig zu verwirren. Denn sobald man die 1. Seite aufschlägt, bekommt man eine Auflistung der „Grisha-Orden“ und der Zuordnung ihrer Begabung bzw. Talent bzw. magischen Fähigkeiten. An die Begriffe musste ich mich teilweise gewöhnen und konnte zu Beginn nur vage etwas damit anfangen. Die dazugehörigen Details musste ich mir Stück für Stück erlesen, genau wie jegliches anderes (historische) Wissen über die Grisha wie beispielsweise ordenseigene Farben. Das gefiel mir, es wurde nie langweilig, auch wenn ich bezweifle, dass ich mir alles richtig gemerkt habe.

Der Einstieg sondert sich komplett vom Rest der Geschichte ab. Es ist die Vorgeschichte von Alina Starkov – ein Blick in ihre Kindheit, die mich erzählerisch total an ein Märchen erinnert hat. Umso heftiger fiel ich danach in ein russisch/mongolisch angehauchtes Land, das sich im Dauerkrieg befand. Der Erzähler wechselte in die Ich-Perspektive von Alina Starkov, die im hier und jetzt in der ersten Armee des Zaren von Ravka ihren Dienst ableistete. Einerseits fand ich gut, dass in diesem Sinne eine Gleichberechtigung herrschte, andererseits fällt auf, dass es in den Führungspositionen nur Männer gab. Unschön.

Zu Alina hatte ich durch die Bank weg ein schwankendes Verhältnis. Sie ist keine Schönheit und auch keine Heldin, macht ihre Arbeit und würde alles für ihren besten Freund Mal geben. Allerdings ist „alles“ wirklich so gemeint, weil sie heimlich in ihn verliebt ist und jegliche Sticheleien an sich vorbei gehen lässt. Sie stellt ihr Licht unter den Scheffel, obwohl ein Funke Selbstbewusstsein ersichtlich ist. Da konnte ich manchmal nicht anders als mit den Augen rollen.

Als sie ihrem alten Leben entrissen wird, braucht sie meines Erachtens ewig, um sich damit abzufinden. Natürlich verstehe ist, dass sie gerade an ihren Freund festhalten will und der Reichtum sie anekelt, weil andere dafür hungern, aber ich habe erwartet, dass sie um einiges schneller ihre Chancen erkennt statt sich nur selbst zu quälen. Ihr Werdegang bei den Grisha habe ich trotzdem mehr als fasziniert verfolgt. Schon allein, weil mich der ein oder andere Charakter mit seinen Facetten sehr in den Bann gezogen hat.

Allem voran der Anführer der Grisha, dessen englischsprachiger Name „The Darkling“ wohl am meisten im Umlauf ist. „Der Dunkle“ ist ein undurchschaubarer Charakter, den ich völlig falsch eingeschätzt habe und der mir unter den vielen kleinen Twist und Wendungen am meisten Streiche gespielt hat. Ist er im Spiel, weiß man nie genau wohin die Reise geht. Habe ich Angst oder Respekt vor ihm? Finde ich ihn verführerisch oder abstoßend? Ich sage euch, so einen Charakter habe ich selten kennenlernt und trotz der vielen Seiten halte ich ihn für authentisch. Er weiß einfach, was er tut, nur ich manchmal nicht.

Der Plot ist logischerweise sehr stark von Alinas neuem Leben und damit einer harten Schule geprägt. Ich liebe so etwas, wenn die Protagonisten Lektionen erteilt bekommen, Verluste und Gewinne einheimsen, mit anderen agieren oder sich gegenseitig in die Quere kommen. Es war mir ein Fest ohne zu viel Tam Tam. Leigh Bardugo ist keine blumige Sarah J. Maas, aber sie hat ein Gefühl dafür, wie viel der Leser braucht um sich selbst kleine Details vorstellen zu können. Natürlich gibt es noch den Höhepunkt auf den alles Weitere aufbaut und meine bis dato angelegten Gedanken um ein „Oh, soweit habe ich nicht gedacht“ bereicherte.

Fazit:

Es war Leigh Bardugos Debüt und hat die Neuauflage mehr als verdient. Der Auftakt in die Welt des Zarenreiches Ravka und der Grisha reißt mit und war so noch nie gesehen. Einzig die Informationsflut und das ein oder andere Charakterdetail könnte einem im Lesefluss stören.

4 von 5 Pfoten

Seid ihr schon nach Ravka gereist? Welche Erinnerungen habt ihr daran? oder wollt ihr noch dort hin? Dann frage ich, welche Erwartungen habt ihr?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

*Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenfrei vom verlag zur verfügung gestellt. meine Meinung bleibt davon unberührt.

Share it

8 thoughts on “„Goldene Flammen“ (Grisha I) von Leigh Bardugo – düster, magisch und ein kleiner Schnipsel russische Märchenerinnerung”

  1. Liebe Tina,

    ich muss leider gestehen, dass ich zwar ein großer Fan der Autorin bin, diese drei Teile jedoch noch nicht gelesen habe :O
    Sollte man wohl nachholen…
    Ich bin gespannt, ob die Informationsflut mich auch überrollt 😉

    Liebe Grüße,
    Jacqueline

    1. Liebe Jaqueline,

      ich finde es lohnt sich. Und da du die Autorin schon kennst, fällt es dir bestimmt leichter als mir 🙂

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Hallo Tina,
    Ich habe den ersten Teil jetzt auch endlich beendet. Leider muss ich sagen, dass die Autorin mich mit diesem Buch noch nicht für sich gewinnen konnte. Insgesamt fand ich es eher langweilig. Erst als ich über die Hälfte war nahm es an Spannung auf. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, aber es war für mich kein sonderliches Highlight.

    Liebe Grüße
    Chrissi

    1. Hey Chrissi,

      schade, mir sagt der Weltenaufbau und ein Großteil der Charaktere sehr zu.
      Ich kann nachvollziehen, dass es an so mancher Stelle in einem langsamen Ton voran geht *lol

      Viele Grüße
      Tina

      1. Das hat mir bis zu dem Zeitpunkt nicht ausgereicht.
        Bin jetzt bei Teil 2 fast auf der Hälfte. Und das Buch gefällt mir wahnsinnig gut. Viel, viel, viel besser als der erste Teil. Hätte ich gar nicht mehr gedacht.

        Liebe Grüße
        Chrissi

        1. Der 2. Band rettet also gerade alles, ja? *grins
          Ich bin ja totaler Fan von einigen Nebencharakteren 🙂
          Mal gucken, was du zum 3. Band sagst.

          Liebe Grüße
          Tina

  3. Huhu Tina!

    Der Schuber ist auf meiner Weihnachts-Wunschliste gelandet *-* Die Krähen Dilogie und Wonder Woman fand ich schon absolut genial, sodass ich mich nun umso mehr auf die Grischa-Bücher freue. Ich mag vor allem die Vielschichtigkeit an Leigh Bardugos Geschichten und das die gesamte Handlung immer so auf den Punkt durchdacht wirkt. Da kann man richtig gut abtauchen! Eine tolle Rezension von dir <3

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    1. Huhu Lisa,

      danke für das Kompliment.
      Ich habe ja noch gar nix von ihr vorher gelesen und viele sagen, dass sie jetzt viel besser schreibt.
      Ich werde das Grisha Verse also weiter verfolgen 🙂
      Und der Schuber sieht sooo gut aus und der ist wirklich stabil und die Bücher…Hach ja. Dann drück ich die Daumen, dass der Weihnachtsmann dir einen Schuber vorbeibringt.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.