„Doors – Kolonie (?)“ von Markus Heitz – Was für ein Gemetzel

Hello bookish People,

vielleicht könnt ihr euch noch an meinen Eventbericht zur „Doors“ – Lesereise erinnern. Wenn nicht, schaut gern hier vorbei. Damals hatte ich 1 der bisher 3 erschienen „Doors“- Bücher gelesen. Da mir „Blutfeld“ mit seinem Mittelaltersetting gefiel und ich auf den Geschmack des Escaperoom-Charakters gekommen bin, habe ich mir von Sandra („Piglet and her Books“) einen weiteren Teil der Staffel geliehen. Heute bekommt ihr meine Rezension dazu:

Was wäre, wenn Hitler den Winter 1944/1945 nicht mehr erlebt hätte?

Allgemein:

Markus Heitz schuf mit „Doors“ ein neues Leseerlebnis. 3 Bücher, die einer Serie gleichen, eine sogenannte Staffel bilden und unabhängig voneinander gelesen werden können. Der Knaur-Verlag nahm sich dem außergewöhnlichen Projekt 2018 an und das mit Erfolg.

Der Beginn ist bei allen Büchern gleich: Die junge Millionärstochter Anna-Lena ist spurlos in den Katakomben der alten Familienvilla verschwunden. Ihr Vater schickt daher ein Spezial-Team aus, bestehend aus zwei Wissenschaftlern, zwei Freeclimbern, einem Personenschützer und einem Medium, um seine Tochter zu retten. Doch statt Anna-Lena findet das Team 5 Türen und hinter jeder könnte Anna-Lena sein. Welche Tür werden sie wählen?

„Doors – Kolonie (?)“ schickt das Team in den Winter 1944/1945, aber ein anderes 1944/1945 als man kennt. Denn Stauffenbergs Attentat auf Hitler ist geglückt, der Krieg längst vorbei und Leipzig steht unter der Besetzung der Amerikaner statt der Russen.

Mein Bild:

Trotz, dass ich die Einführung durch „Blutfeld“ schon kannte, habe ich das Buch von Anfang an gelesen und das war gut so. Denn mir fiel auf, wie viele kleine Details ich bereits vergessen hatte. Es fühlte sich irgendwie an, als entdeckte ich neue Dinge. Es war erneut furchtbar spannend und erneut hatte jedes Kapitel kleine Cliffhanger, die mich dazu zwangen weiter zu lesen. Das zieht sich übrigens durch das ganze Buch, nur zur Info für diejenigen, die abends gern „nur noch dieses eine Kapitel lesen“ wollen… Außerdem konnte ich nochmal über das erste Zusammentreffen des zusammengewürfelten, klischeebehafteten Teams lachen.

Ich mag Markus Heitz Schreibstil wirklich gern. Der Autor hat den Schalk im Nacken, macht sich über Klischees und Verschwörungstheorien lustig bzw. Gedanken ohne dass es lächerlich wirkt. Sein bildlicher Stil, ebenso wie die wohl bedachte Wortwahl ließen die Geschichte in verschiedenen Farben aufleuchten. Erst in der Gegenwart, wie der Leser sie kennt, dann düster und nasskalt mit Gänsehautfeeling in den Katakomben bis das Team durch die Tür geht und sich vor meinem inneren Auge ein Sepia-Ton auf die Situation vom parallelen 1944 legt. Es liest sich wie ein Film, auch wenn es merkwürdig klingt.

In „Kolonie“ zeigt Heitz dem Leser eine Antwort auf die Frage, was wäre, wenn Stauffenbergs Attentat geglückt wäre. Ich weiß nicht, wie viel der Autor recherchiert hat, aber so unlogisch kam mir das Szenario nicht vor. Der Krieg ist zu ende, klar, die Alliierten sind da, auch klar, politische Ziele ändern sich, macht ebenso Sinn. Diese ausgeklügelte Idee vor dem Hintergrund bekannter Orte, wie meiner Heimatstadt Leipzig, machten einen realitätsnahen Eindruck. Doch das wäre ja zu langweilig ohne Rebellion, Verschwörung, Intrigen und ganz viel Blut. Zuviel Blut für meinen Geschmack.

Ich kann mir nur vorstellen, dass der Autor zeigen wollte, wie kaltblütig es trotzdem zugegangen wäre und dass zu dieser Zeit so oder so keiner von Barmherzigkeit lebte. Dennoch war es mir zu trashy und vor allem, wie die Menschen gestorben sind! Entweder total banal oder absolut überraschend und grausam. Ich dachte „Blutfeld“ wäre schon recht heftig gewesen, aber „Kolonie“ schlägt das um Meilen.

Das war nicht die einzige Überraschung. Mir war bekannt, dass in jedem Buch ein oder mehrere Teammitglieder näher betrachtet werden. Ich denke nicht, dass ich den Personenschützer Spanger je leiden kann, aber dieser Band schaffte es zumindest, dass ich mir für den nervtötenden Proll etwas Verständnis abringen konnte. Dafür hat mich das Medium arg enttäuscht, denn sie machte mir hier einen garstigeren Eindruck als in „Blutfeld“. Sicherlich lag es daran, dass sie sich in einer anderen Situation befand, aber ich erkannte sie kaum wieder und das passte für mich nicht. Generell fand ich es schade, dass der Plot so aufgebaut ist, dass das Team als solches nicht zur Geltung kommen kann. Eine Zusammenarbeit ist dementsprechend nicht möglich. Ich hatte den Eindruck, mehr mit Einzelkämpfern bzw. vielleicht noch Paaren zu tun zu haben. Ohne jegliche Zweifel kann ich sagen, dass mir „Blutfeld“ besser gefällt als „Kolonie“. Mal sehen, wie ich das 3. Buch im Bunde, „Dämmerung“, finden werde.

Fazit:

Ein fiktiver 1944/1945 im Winter fasziniert durch historisch bekannte Orte und Hochspannung. Allerdings wirken die Protagonisten teilweise wie sture Einzelkämpfer, denen der blutige Plot nicht bekommt.

3 von 5 Pfoten

Kennt ihr Doors? Wie findet ihr die Idee einer Buchstaffel?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

P.S. Die Rezension von „Piglet and her Books“ findet ihr hier.

Share it

8 thoughts on “„Doors – Kolonie (?)“ von Markus Heitz – Was für ein Gemetzel”

  1. Liebe Tina,
    das wäre auch mein nächstes Buch, was ich von der Serie lesen wollte.
    Nachdem ich bereits von Blutfeld nicht so begeistert war, machst du mir mit diesem auch nicht gerade mehr Hoffnung….
    Ich mochte die Protagonisten in dem Blutfeld schon nicht wirklich, jetzt sind sie noch mehr als Einzelkämpfer unterwegs? Hm, aber ich werde es trotzdem lesen – will mir unbedingt noch eine eigene Meinung machen.
    Liest du nun noch den 3. Band dazu?

    Liebe Grüße Anett.
    #litnetzwerk

    1. Und nochmal, hallo Anett 🙂

      sorry, dich jetzt schon darüber zu informieren, aber ja, der Einzelkämpfermodus ist da!
      Ich bin gespannt, was du sagen wirst. Sag mir Bescheid, wenn du durch bist.

      Jap, ich werde das letzte übrig gebliebene Buch noch lesen. Die Hoffnung stirbt schließlich zuletzt.

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Hallo liebe Tina,

    ich bin ein Fan von Heitz, habe aber noch nicht alles von ihm gelesen, dazu gehören auch die Doors Geschichten. Das Setting klingt einfach mal wieder sehr verlockend und ich bin mir sicher, dass ich die Geschichten auch irgendwann noch lesen werde!

    Vielen Dank für deine Leseeindrücke zu Doors 🙂

    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Bella

    #litnetzwerk

    1. Einen wunderschönen Sonntag meine Liebe,

      verkehrte Welt, für mich waren es die ersten Heitz-Bücher.
      Aber der Autor hats schon drauf. Ich mag seinen Stil Geschichten zu erzählen, auch wenn Doors bisher einen durchwachsenen Eindruck hinterlässt.

      Liebe Grüße
      Tina

      1. Liebe Tina,

        gib Markus Heitz einfach noch eine Chance – er schreibt wirklich toll und ich kann dir z. B. „Oneiros“ oder „Des Teufels Gebetbuch“ sehr ans Herz legen und auch sein aktueller Roman „Die dunklen Lande“ hat mir sehr gut gefallen (eine Rezi dazu muss ich allerdings erst noch tippen).

        Liebe Grüße
        Bella

        1. Hi Bella,

          natürlich gebe ich Herrn Heitz noch ne Chance! Sein Schreibstil gefällt mir wirklich gut, aber der Plot in diesem Doors-Buch war nicht mein Fall.
          Aber keine Angst, es war nicht mein letztes Heitz-Buch.

          Liebe Grüße Tina

  3. Hey Tina,

    mir ging es mit „Kolonie“ ähnlich, wobei mich die Brutalität weniger störte als die extrem vielen Figuren und Nebenschauplätze, die irgendwie von der Haupthandlung abgelenkt haben. In dem Fall galt „Lieber zu viel als zu wenig“ definitiv nicht.

    Spanger fand ich auch jedes Mal furchtbar nervig. *lach* Die anderen fünf waren zum Glück erträglicher bis sympathisch.

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Hey Sarah,

      ich hab irgendwie gehofft, dass es nicht so blutig wird.
      Das Buch war vollgepackt, auf jeden Fall. Dadurch wurde es um einiges Kurzweiliger, weil es doch von einem ins andere ging.

      Ich glaube, Spanger ist von Niemanden der beste Freund 😀

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.