“Die Gänsemagd und ihre treues Pferd Falada” nach dem Märchen der Gebrüder Grimm – bildreich, ehrlich und klassisch

2 Comments


/Werbung*/

Einen wunderschönen Freitag miteinander,

wir schreiben den letzten Freitag im November 2021. Am Sonntag blicken wir bereits auf den 1. Advent. Bei mir ist es inzwischen sehr heimelig geworden und ich freue mich nach Feierabend oft sehr, das genießen zu können. Zudem gebietet es die aktuelle Lage auch irgendwie. Doch das nur am Rande. Heute gehts um Märchen. Besonders um ein Märchen, das meines Erachtens eher zu den unbekannteren Geschichten der Gebrüder Grimm zählt.

“Die Gänsemagd und ihr treues Pferd Falada” kannte ich bisher nicht vom geschriebenen Wort, sondern als Film. Um so mehr freut es mich, dass das Märchen dieses Jahr im Rahmen der Reihe “Unendliche Welten” im Wunderhaus als illustriertes, großformatiges Buch erschienen ist. Innerhalb der rund 60 Seiten lernen wir die Prinzessin Helena, ihr treues Pferd Falada und ihre Zofe Serena kennen. Helena ist bereits als Kind überaus behütet aufgewachsen und in ihren Talenten gefördert wurden. Noch dazu besitzt sie die Gabe den Wind befehligen zu können. Ihr bester Freund Falada ist übrigens kein normales Pferd, sondern ein sehr kluges und erfahrenes Geschöpf, das mit Helena sprechen kann. Selena hingegen kommt trotz ihrer Schönheit und Freundschaft zu Helena nicht an deren Status heran. Ihre Eifersucht erreicht den Höhepunkt als sie auf der Reise zu Helenas Bräutigam diese dazu zwingt, den Platz mit ihr zu tauschen… Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, das sollt ihr gern selbst erlesen.

Ich finde, gerade zur Weihnachtszeit sind Märchen ein absolutes Muss. Ob als Geschenk, Hörbuch, Film oder Buch, seit frühester Kind verfolgen Kinder, wie auch Erwachsene, die wundersamen Abenteuer bekannter Figuren. Und das in vielen verschiedenen Auslegungen und Varianten. Wer sich bereits mit den Gebrüder Grimm und deren Stories befasst hat, weiß, dass die nicht so ohne daher kommen. Mord, Blut, Bosheit, Gier, Armut, Krankheit, Verlust – die ganze Range der Tragödie findet Platz, um schlussendlich durch Mut, Hoffnung, Magie, Liebe, Freundschaft und Hilfsbereitschaft in einem Happy End zu landen. So ähnlich ist es in Helenas Geschichte natürlich auch. Doch jeder kann sich jetzt denken, dass ich es nicht für kleine Kinder empfehlen würde. Erst recht nicht für junge Pferdefreunde, die sensibel reagieren, wenn es dem besten Freund nicht gut ergehen könnte. Das als Wink mit dem Zaunspfahl. Der Verlag hält sich hier einfach an das Original. Das fand ich gut. Es wird nichts beschönigt, aber ich litt definitiv mit und wünschte mir sehr oft, dass die Handlung bitte anders verlaufen möge. Natürlich passierte das nicht.

Mich überraschte das ein oder andere Detail, das mir bisher nicht bekannt war und empfand den Handlungstrang als geradlinig und passend. Textlich kam ich beim Lesen nie ins Stocken, jedoch gibt es an einigen Stellen diesen etwas altbackenen Dialogstil, der mich in das mittelalterliche Umfeld schoss. Ich hatte, obwohl es so wenig Seiten sind, das Gefühl in mancher Situation festzuhänge, die im Endeffekt sogar kürzer abgehandelt werden könnten. Stieg ich jedoch in die nächste Etappe der Geschichte ein, zog mich der Bann der Gänsemagd wieder zu sich. Ich durchlebte also meine kleine persönliche Leseachterbahn. Das Durchhalten lohnt sich jedenfalls, denn sobald die hübsch verzierten Kapitelüberschriften mir den Weg weisten, Verse herausstachen, um mich zu verzaubern und jede Illustration das Gesamtbild untermalte.

Apropos, die Zeichnungen besitzen eine klassische Attraktivität und zeichnen sich nicht durch zart übergehende Farbverläufe und Aquarelloptik aus. Ich finde es schwer zu beschreiben. Mir gefällt der Stil überaus gut. Es erinnert mich tatsächlich an ältere Trickfilmserien ohne es böse zu meinen. Ich bin Mitte 30 und falle damit einfach in Kindheitserinnerungen zurück. Es ist verrückt wie viele “Striche” in jedem Bild gezogen wurden. Jede Haarsträhne ist ersichtlich, jede Falte eines Kleides. Klare Farben, die im Bild eindeutige Gefühle und Eigenschaften der Charaktere offenlegen, prägen zahlreiche Seiten. Die lettische Illustratorin Līga Kļaviņa scheint eine Perfektionistin zu sein.

Der Abschluss ließ mich übrigens verwirrt zurück. Es gab einen Epilog, der fast schon nach einem 2. Band schreit. Allerdings ist mir nicht bekannt, dass es diesen gibt.

Fazit:

Ein Grimm-Märchen, das man selten zu Gesicht bekommt, in einer schön illustrierten Ausgabe. Ich empfehle es für die größeren Leseratten unter uns, die auf klassische Erzählweise mit kleinen Längen und spannenden Etappen, sowie unverschleierte Märchen stehen.

Liebe Grüße Tina (& Leo)

*Das Buch wurde mit kostenfrei als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Share it
Schlagwörter: , , , , ,

2 Replies to ““Die Gänsemagd und ihre treues Pferd Falada” nach dem Märchen der Gebrüder Grimm – bildreich, ehrlich und klassisch”

  1. Hallo Tina,

    die Zeichnungen sind ja wunderschön, auch wenn ich leider nur eine im Netz gefunden habe.
    Ich mag Märchen tatsächlich gar nicht besonders gerne. Schon als Kind nicht. xD Einfach, weil sie so brutal sind. Die wenigen die ich mag, sind eher von H-C-Andersen.
    Und ich kannte den Wunderhaus Verlag nicht. Da bin ich jetzt echt baff.

    Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende
    Petrissa

    1. Liebe Petrissa,

      ja, der Verlag offenbart augenscheinlich nicht gern mehr Inhalt. Aber was die Cover versprechen, halten die Bücher ein.
      Dass du Märchen nicht so magst, bis auf wenige Ausnahmen, kann ich nachvollziehen.
      Das ein oder andere von mir gelesene Märchen zeigte seine, ja, äh, raueren Seiten.
      Freut mich auf jeden Fall, dass ich dir den Verlag gleich noch näher bringen konnte.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.