Rezension zu „Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt“ von P.C. Cast

Folge Mari und ihren magischen Weg einen Platz in der Welt zu finden

Allgemeines:

„Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt“ ist der Beginn einer Fantasyreihe der amerikanischen Bestsellerautorin P.C. Cast und wurde durch den Fischer-Veralg erstmals in Deutschland veröffentlicht. Inhaltlich dreht es sich um drei verfeindete Völker, deren Leben durch Machtverschiebungen aus den Angeln gehoben wird. Mittendrin lernen sich die Erdwanderin Mari und der Gefährte Nik kennen und verstehen. Werden sie ihre Stämme von alten Gesetzen abbringen und alte Feindschaften beenden können?

Mein Bild:

Der Roman fiel mir durch den Namen der Autorin auf, da ich von ihr bereits die „House of Night“-Reihe kannte. Ich schätze ihren kreativen und mystisch angehauchten Stil und griff trotz des 700-seitigen Bandes zu.

Ich war sehr schnell vertieft in diese von Anfang an intensiv beschriebene Welt, die Jahrhunderte „nach uns“ spielt. In personaler Erzählweise wird näher gebracht, dass durch Naturkatastrophen, Klimawandel und der Evolution keinerlei Technik mehr existiert. Städte aus Glas, Asphalt und Metall sind nur noch Bruchstücke einer lang vergangenen Zeit. Der Mensch hat sich wieder der Urtümlichkeit zugewandt und kämpft gegen gigantische Tiere und unheilbare Krankheiten. Die Überlebenden haben sich zu drei Völkern entwickelt: Die indianisch angehauchten Erdwanderer, die Gefährten mit ihrer tiefen Zuneigung zur ihren Hunden und die kannibalischen Schnitter. Das Leben dieser Völker ist so verschieden wie Tag und Nacht, genauso wie die Gründe für ihre Feindschaft. Allerdings begleitet alle eine Art Religion und Magie. Ziemlich erstaunt und mitgerissen fiel es mir sehr leicht, ein „Lieblingsvolk“ zu wählen.

Selbstverständlich wird jedes Volk durch einen Hauptprotagonisten vertreten, so dass ich immer wieder mit emotionsgeladenen Perspektiven- und Situationswechsel zu tun hatte. Dabei rücken Mari von den Erdwanderern und Nik von den Gefährten in den Vordergrund. Der brutale und wahnsinnige Fahlauge von den Schnittern spielt vorerst noch eine gruselige Nebenrolle. Darüber bin ich auch nicht böse. Denn er versucht alles um sein Volk bzw. hauptsächlich sich selbst besser zu stellen. Dabei spielen Folter und Mord eine angsteinflößende Rolle. Ich bin über bildliche Vorstellungen dankbar, aber die Brutalität in diesem Jugendroman war teilweise erschreckend.

Mari und Nik hingegen hinterließen einen positiven Eindruck. Beide sind anders und innerhalb ihres Volkes Außenseiter. Trotz spürbarer Frustration stellen sie sich ihrer Verantwortung als Kinder der Clanoberhäupter und versuchen mit Liebe und Tiefsinn nach vorn zu sehen. Doch nicht immer lässt sie die Respektlosigkeit und Intoleranz kalt, wünschen sich Anerkennung und stellen alte Riten und Gesetze in Frage. Hier wird bewusst angesprochen, dass man statt Vorurteile zu haben, den Menschen besser kennen lernen sollte. Ist man schlechter als ein anderer, nur weil man anders ist? Die Thematik ist gegenwärtiger denn je und wird, vor allem durch Mari als „nur“ halbe Erdwanderin, auf den Punkt gebracht.

Durch Kämpfe, Verrat und den nie endenden Ideen, diese Welt weiter zu entwickeln, lässt die Autorin beide Protagonisten aufeinander zugehen. Natürlich ist es recht vorhersehbar, dass sie sich näher kommen. Begleitet von sehr selbstbewussten Nebendarstellern wie den Gefährten Thaddeus und der Erdwanderin Sora wird die Beziehungskiste noch einmal aufgemischt. Manko sind allerdings deren sprunghaften Entscheidungen, das lässt sie nicht unbedingt authentisch erscheinen.

Der Abschluss mit der Andeutung eines neuen Charakters, bereitet mich jetzt schon auf einen noch unbekannten Teil dieser Welt vor. Der Cliffhanger blieb mir trotzdem nicht erspart und ich werde voller Vorfreude auf den 2. Band warten.

Fazit:

Die imposante Ouvertüre in ein Bühnenwerk, dass seinesgleichen sucht. Empfehlenswert für Leser, die eine neue mystische und bildgewaltige Welt erkunden wollen.

Bewertung:

4 von 5 Pfoten

Liebe Grüße Tina & Diego

Share it

1 thought on “Rezension zu „Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt“ von P.C. Cast”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.