Rezension zu „Chroniken von York- Die Suche nach dem Schattencode“ von Laura Ruby

Brillante Charaktere auf einer vielseitigen Jagd durch New York

Allgemeines

Die „Chroniken von York – Die Suche nach dem Schattencode“ ist der Beginn einer ganzen Buchreihe der amerikanischen Autorin Laura Ruby. Bisher ist nur der 1. Band erschienen und wurde 2018 durch den Loewe Verlag in Deutschland publiziert. Inhaltlich begibt sicher der Leser mit den Kindern Tess, Theo und Jaime auf eine mysteriöse Rätseljagd durch ein fiktives New York, dass durch die Erfinder und Architekten Morningstar stark geprägt wurde. Doch die Morningstars verschwanden von 150 Jahren spurlos und hinterließen den Bewohnern der Stadt ein Rätsel, dessen Lösung unermesslichen Reichtum verspricht. Und nun liegt es an den Kindern, den Code zu lösen um ihr zu Hause zu retten.

Mein Bild

Ich hatte bereits durch den Blog bookwalk.de die Vorstellung dieser Neuerscheinung mitbekommen und wurde schnell neugierig, wie dieses fiktive New York wohl aussieht und welcher Schatz auf mich warten würde. Das Cover erschien schon im Steam Punk – Charme mit einem imposanten Tower, dessen Symbol in der Geschichte noch eine Rolle spielen sollte. Wirklich geheimnisvoll. Dank einer Leserunde bei wasliestdu.de bekam ich nun die Möglichkeit in das Urban Fantasy – Abenteuer abzutauchen. Wer allein das Wort „New York“ schon hört, hat bereits Bilder im Kopf: Manhattan, der Hudson-River, das Empire State Building, Millionen von Menschen und viel Verkehr. Die Autorin hat den Big Apple mit einem fantastischen Teil gepaart. Dieser beginnt bereits vor 150 Jahren im alten York, dass das Geschwisterpaar Morningstar mit seinen Erfindungen revolutioniert hat. Maschinen in Tierform, die den Alltag erleichtern und eine öffentliche Bahn, deren Schienen hoch über der Stadt als auch unter der Erde verlaufen. Elemente des Steampunk, wie sie mir gefallen, und das Beste: Nach 150 Jahren im hier und jetzt funktionieren die Maschinen nach wie vor.

Die Faszination darüber und vieles mehr wird mir abwechselnd in lockerer personaler Erzählweise von den Siebtklässlern Tess, Theo und Jaime näher gebracht. Ich habe mich unglaublich in die Drei verliebt! Denn jeder hat sehr starke Charakterzüge, die mein Herz eingenommen oder mich zum Lachen gebracht haben. Tess ist total quirlig, nicht auf den Mund gefallen, macht sich viel zu schnell Sorgen und steigert sich in alles hinein, so dass ganz schnell der Weltuntergang bevor steht. Damit sie nicht ganz durch dreht, steht ihr Nine, ihre genmanipulierte Riesenkatze als Assistenztier zur Verfügung. Ja, richtig, genmanipulierte Haustiere, aber total knuffig beschrieben. Stelle sich mal einer einen „Hamsterigel“ vor. Tess Zwillingsbruder Theo ist in seinen Gefühlsäußerungen das Gegenteil seiner Schwester und ein wandelndes Lexikon. Seine nerdige, trockene Art kommt oft ironisch und besserwisserisch daher, brachte aber genau den passenden Humor mit. Der Dritte im Bunde ist Jaime, ein kreativer Kopf mit einem großen Hang für Superhelden, der Menschen und Orte mit Stift und Papier festhält. Mit ihm werden Archive zu Geheimverstecken aller Batman und Tess zur Heldin mit passenden Werkzeug.

Das Trio, so unterschiedlich sie auch sind, haben eine Gemeinsamkeit: Sie leben in 354 W 73 St, einem ursprünglichen Gebäude der Morningstars, dass schon immer ihr zu Hause war und nun abgerissen werden soll. Das ist der Anfang des Plot und die Suche nach dem Schatz der Morningstars, der die Lösung ihrer Probleme sein könnte, beginnt.

Der Weg von Hinweis zu Hinweis über diverse Orte der Stadt bildet den roten Faden, der bis zum Schluss durchgezogen wird. Bei jeder kleinen Lösung ist der Spannungsbogen hoch, da ich doch wissen wollte wohin es nun als nächstes geht. Laura Ruby hat dazu vielfältige Ideen mit amerikanischer Historie kombiniert, die durch Theos und Tess umfangreiches Wissen zu Tage kommt. So interessant das klingt, war es doch ausgedehnt und unterbrach den ereignisreichen Lesefluss. Bürgerkriege, Persönlichkeiten, historische Gegenstände kann man erwähnen, aber ich will nicht unbedingt alles dazu erfahren.

Auf der Suche tauchen natürlich weitere Nebendarsteller auf. Zum Großteil in Form der Familien oder der Gegner des Haus an der 354 W 73. Jeder besticht durch irgendeine Besonderheit, die sie besonders liebenswert oder kaltblütig macht. Mir persönlich ist die 6-Jährige Cricket ins Auge gestochen, die kurzzeitig eigene Kapitel bekommt. Eine lebendige Figur, die mit ihrem Dreirad und „Katzenwaschbären“ Karl das Haus unsicher macht. An sich ist sie für jeden Erwachsenen ein total nerviges Kind, das nie Ruhe gibt und zu allem ein Kommentar abgibt. Aber sie ist wirklich clever und die Spionin inkognito schlechthin. Noch brillanter wäre sie in der Ich-Perspektive gewesen. Das gilt auch für unsere drei Freunde. Dadurch, dass sie fast immer zusammen waren und im jeweiligen Part auch auf die anderen eingegangen wird, ging ich oft zum Kapitelanfang zurück, wer denn jetzt eigentlich den Part für sich beanspruchen sollte.

Ausbaufähig ist ebenso das Gleichgewicht zwischen offen gebliebenen Fragen und Antworten. Mir gefiel, dass der Ursprung des alten Yorks, der Morningstars und deren Angehörigen hinterfragt wurden, das bildete neben der wirklichen Rätselsuche einen weiteres Rätsel innerhalb Geschichte. Nur blieb wahnsinnig viel davon offen, wahrscheinlich dient es als Vorbereitung für weitere Bände der Chroniken. Es hat mich trotzdem frustriert und es gab natürlich einen Cliffhanger. Ich komme um die nächsten Bände dieser fesselnden Idee also nicht herum.

Fazit

Eine umwerfende Idee für eine fantastische Rätselreihe mit kleinen Schwächen in der Erzählweise und zunächst wenig Auflösungen. An sich wären es 3 Pfoten, aber die Charaktere und der Humor haben mich umgehauen, daher gebe ich …

4 von 5 Pfoten

Ich danke der Mayersche Buchhandlung KG, die mir über die Leserunde bei wasliestdu.de ein Leseexemplar zur Verfügung stellten.

Liebe Grüße Tina & Diego

1 thought on “Rezension zu „Chroniken von York- Die Suche nach dem Schattencode“ von Laura Ruby”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.