„Die Chroniken von Alice (II) – Die Schwarze Königin“ von Christina Henry – Mehr Märchen, mehr Heldenreise, weniger Grausamkeiten

/*Werbung/

Einen wunderschönen Mittwoch liebste Buchmenschen,

es ist mal wieder der Moment gekommen, bei dem ich merke, dass seit einer Woche nichts mehr auf dem Blog gelandet ist. Nicht schön, nur die letzten Tage standen andere Dinge im Fokus. Länger arbeiten, sporteln, soziale Kontakte im familiären Sinne, lesen und ja, ich bin aktuell den Blind Auditions von „The Voice of Germany“ verfallen. Ich hoffe, dass ich ab kommende Woche wieder aktiver blogge, einfach weil ich Urlaub habe. Schauen wir mal. Heute geht es jedenfalls um den 2. Band der „Chroniken von Alice“, den ich definitiv gern gelesen habe. Warum? Das erfahrt ihr jetzt.

„Ab mit den Kopf“ mal anders

Allgemein:

Mit den „Dunklen Chroniken“ schuf die amerikanische Autorin Christina Henry eine Erfolgsreihe düsterer Märchenadaptionen, die im Jahr 2020 Deutschland erreichte. Der 2. Band „Die Chroniken von Alice – Die schwarze Königin“ erschien im August 2020 bei Penhaligon und erzählt eine andere Version von „Alice im Wunderland“ weiter: Nach dem Sieg in der alten Stadt begeben sich Alice und Hatcher auf die Suche nach Jenny, Hatchers verschollener Tochter. Ihr Weg führt sie durch das Reich der Weißen Königin, ein Territorium ungeahnter magischer Gegebenheiten, denen Alice sich stellen muss, um die Hoffnung auf ein normales Leben behalten zu können. Doch was hat es mit den verschwundenen Kindern aus dem Dorf auf sich? Und was ist aus der Schwarzen Königin geworden?

Mein Bild:

Ultragroße Coverliebe, erneut! Mal abgesehen davon, dass sich Penhaligon an dem englischen Original orientiert, mag ich den kantigen Schnitt des Hardcovers, die kompakte Größe und den Buchschnitt mit Pfotenmuster. Schon allein deswegen würde es wohl schon bei vielen LeserInnen einziehen, auch wenn das oberflächlich klingt.

Das Buch wirkt dick, doch spreche ich gerade einmal von 330 Seiten. Für Fantasy ist das glatt wenig, doch bis auf Kleinigkeiten hätte Alice` Abschluss tatsächlich nicht mehr Platz benötigt. Christina Henry hat interessanterweise die Aufteilung der Geschichte geändert. Waren es in Band 1 noch Kapitel, sah ich nun 3 große Teile mit Überschriften und innerhalb dieser höchstens längere Leseabschnitte. Ich bin kein Fan davon, weil ich an einigen Tagen nicht viel zum Lesen komme und bei diesem Buch musste ich tatsächlich immer wieder mittendrin aufhören zu lesen. Ihr kennt das: Normalerweise liest man sich von Kapitel zu Kapitel, das war hier nicht machbar.

Ansonsten verfolgte ich Alice personale Perspektive, die sich nach wie vor ehrlich und direkt ausdrückte. Ihre Entwicklung bekam hier mehr Raum als bisher. Das lag hauptsächlich daran, dass Alice ab einem gewissen Punkt auf sich allein gestellt war und Hatcher nicht mehr den Beschützer raus hängen lassen konnte. Ich meine, einerseits ist das in einer aussichtslosen Situation verständlich, andererseits verhielt sich Alice nicht immer so als würde sie aus der „Komfortzone“ des männlichen Beschützers herausbrechen wollen. Trotz des ein oder anderen „Nein“ hat sie ihn doch machen lassen. Wobei Hatcher, der Schlächter, in seinem animalischen Drang fast nicht zu stoppen ist. Seine Sehnsucht nach Gemetzel konnten weder Alice noch ich verstehen. Ein wirklich heftig traumatisierter Charakter.

Dagegen reflektierte Alice sich ständig selbst und wurde für mich zumindest mehr zu der selbstbewussten Frau, die ich mir gewünscht habe. Ihr war klar, dass sie keine strahlende Heldin ist und erst recht kein Preis, den man gewinnen kann, genauso wenig, würde sie sich mit fremden Federn schmücken. Sie steht zu sich selbst, ihren Fehlern, Hoffnungen, Zweifeln und verharrt nicht an Ort und Stelle. Mir gefiel es sehr, dass innerhalb des Verlaufs das Ziel sehr schnell feststand, und zwar ohne wenn und aber: Die Weiße Königin und ihre Kumpanen erledigen. Das war glatt erfrischend. Die Gefühle zu Hatcher werden nicht vergessen, keine Angst. Er ist und bleibt wichtig für Alice. Mir kam es jedoch ganz recht, dass es sich mehr um Alice drehte.

Der Weg zum Ziel hielt viele Aufgaben bereit, die mich an fantastische Filme oder einige Märchen erinnerte. Die Begegnung mit trollartigen Riesen erinnerte mich an den Hobbit, der Kobold an Pans Labyrinth, der Aschekönig erinnerte mich wiederum an eine Erlkönig-Adaption, die Weiße Königin hatte natürlich den Charme einer Eiskönigin und selbst Alice schwelgte in so mancher Kindheitserinnerung, in denen ihr ein Märchen erzählt wurde. Der rote Faden gefiel daher mir richtig gut. Zudem stiegen mir Bilder vor Augen, die die Autorin in einem richtigen Grad ausmalte, so dass ich mir die gedanklichen Freiheiten nehmen konnte, eigene Feinheiten eines Ortes oder Aussehens hinzuzufügen. Außer vielleicht beim Kobold. Der war im Buch wirklich gruselig genug beschrieben! Er ist der Kandidat, der die Düsternis am meisten verkörperte und Angst einflößte. Ja, so ganz ohne Grusel kommen Christina Henrys Bücher eben nicht aus.

Ein weiterer Pluspunkt war, dass offene Dinge aus Band 1 weiter behandelt wurden. Zum Beispiel Alice mickrige magische Fähigkeiten und die Ursache dessen. Es war wichtig für sie herauszufinden, wer sie ist bzw. wer sie in Zukunft nicht sein möchte, denn ihre bisherigen Erfahrungen mit Magie besaßen immer einen bösen Ursprung. Mit von der Partie in dieser Selbstfindungsphase ist übrigens einer meiner Lieblingsnebendarsteller Grinser. Der Typ ist so genial und ich bin so froh, dass er in einer etwas anderen Art und Weise Platz gefunden hat. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass mir der Show Down zu Alice Magie zu dramatisch war. Das hätte es nicht gebraucht. Mir fehlten eher noch ein bis zwei Erklärungen, zu der Anfangssituation im Buch. Zum Beispiel Flugobjekte, die eben mal auftauchen und dann nie wieder, wo nur vermutet wird, was es damit auf sich hat, aber mehr nicht. Das ist einfach bescheiden.

Das Ende hielt einen Twist bereit oder wie soll ich sagen, die Eröffnung eines Fakts, an den ich nicht gedacht hatte. Obwohl ich mich echt gefragt habe, was aus dem Ursprungsgrund der Reise nun werden soll. Ich wäre nie drauf gekommen und dachte dann nur „ok, gut, das passt“. Ich würde gern mehr verraten, aber hey, ich spoilere nicht. An sich ist es ein gerechtes Ende, kein strahlendes Happy End, kein verschönter Abschluss, nein, das Leben spielt eben anders. Wie sagte Alice so schön: „In der Welt gibt es nicht immer nur Schwarz oder Weiß, sondern auch viele Abstufungen von Grau.“ (Seite 318). Das ist eine von ganz vielen tollen Botschaften in diesem Buch.

Fazit:

Es bleibt spannend und düster bei Alice, aber nicht mehr ganz so blutig. Begleitet eine nicht strahlende, jedoch tapfere Heldin bei ihrer Reise voller Aufgaben, die an so manch andere Geschichte erinnern. Für LeserInnen, die Märchenadaptionen mögen und nicht nur in schwarz und weiß denken.

4 von 5 Pfoten

Zu welchen Märchen hättet ihr gerne eine Fantasy-Adaption?

Liebe Grüße Tina

*Das Buch wurde mit kostenfrei als Rezensionsexemplar von Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Share it

5 thoughts on “„Die Chroniken von Alice (II) – Die Schwarze Königin“ von Christina Henry – Mehr Märchen, mehr Heldenreise, weniger Grausamkeiten”

  1. Hallo Tina!
    Eine wirklich schöne Rezension. 🙂
    Ich persönlich fand den ersten Teil besser, weil mir gerade diese extrem düstere Atmosphäre gefallen hat. Das kommt mir in diesem Teil etwas zu kurz. Außerdem hätte ich mir gewünscht, dass einige lose Fäden in der Geschichte noch näher erklärt worden wären. Oder einen nächsten Teil, der einiges noch auflöst. 🙂
    Aber ich stimme dir voll zu, dass Christina Henry hier viele tolle Märchen hat mit einfließen lassen. Mir sind auch so viele unterschiedliche aufgefallen, das ist natürlich klasse!
    Ich verlinke dich mal schnell bei mir. 😉
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Liebe Diana,

      dankeschön.
      Ja, das mit den losen Fäden stimmt. Das meinte ich auch mit den Flugobjekten, die auftauchten, ja, und dann später war davon keine rede mehr.
      Ich wollte die Rezi nur nicht noch länger machen. *lach

      Ich glaube, wer es gern düster und gruselig mag, so wie du, dem hat das gefehlt. Wer es etwas sachter mag, dem gefiel das besser, also mir. 😉

      Ich bin auf die nächsten Bücher gespannt.

      Danke fürs Verlinken.

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Musste natürlich nun auch bei deiner rezension vorbeischauen und freue mich für dich, das es dich einnehmen und abholen konnte! Mich ließ es ja, wie du weißt, eher enttäuscht zurück – weshalb ich froh bin, das Band 3 aus Kurzgeschichten besteht und somit einziehen darf, hihi <3

    Über diesen zweiten Band schreibe ich hier gar nicht weiter, ich motz dir sonst den Kommi-Bereich voll XD Immer wieder fein (ja fein, weil es die Buchwelt neben den Geschichten, auch in den Meinungen so bunt macht), wenn sich Eindrücke so sehr unterscheiden – aber nur bei Titeln bitte, die mich nicht interessieren oder ich schon kenne, sonst ist das mit der Entscheidung "Will ich die Geschichte kennenlernen oder nicht" so schwer *lach

    Mukkeligen Samstag wünsch ich dir <3

    1. Würdest du die anderen Bände wie „Peter Pan“ oder „Die kleine Meerjungfrau“ auch in Betracht ziehen? Oder nur noch den Kurzgeschichtenband?

      Ich finde es herrlich, dass so viele Meinungen existieren. Auch wenn ich manchmal bei Lieblingsbüchern denke, dass das so doch nicht sein kann. *lach
      Trotzdem mag ich das, deswegen lese ich zu einem Buch oft mehrere Rezensionen. das machts spannend.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.