Montagsfrage vom 6. Juli 2020 – Warst/bist du in einem Buchclub (oder könntest du es dir vorstellen)?

Hallöchen meine liebsten Buchmenschen,

ein wenig ruhig war es um mich in den letzten Tagen, eigentlich in der ganzen letzten Woche. Mehr als die letzte Montagsfrage habe ich tatsächlich nicht veröffentlicht, obwohl ich noch eine Rezension im petto hatte. Naja, wenn die Zeit nicht da ist, kann ich sie mir nicht nehmen. Die letzte Woche war eine der Sorte „anstrengend schön“: Auf der Arbeit arbeitete mein Hirn ziemlich straff, aber erfolgreich. Privat genoss ich Zeit mit Freunden bis in den späten Abend, war aber tagelang nicht ausgeschlafen. Ich habe relativ viel gelesen für meine Verhältnisse, habe aber den Blog hinten runterfallen lassen. Mal sehen, wie es diese Woche wird. Ich nehme mir jedenfalls vor, noch mindestens einen weiteren Beitrag online zu stellen. Beginnen wir jedoch zunächst mit der obligatorischen Montagsfrage von „Lauter & Leise„:

Warst/bist du in einem Buchclub (oder könntest du es dir vorstellen)?

Juhu, wieder eine lässige, unkomplizierte Frage. Antonia erwähnte bereits selbst, dass es abseits des traditionellen Buchclubs, bei dem man sich regelmäßig trifft und sich über die gelesene Lektüre unterhält/debattiert/auslässt, noch andere Formen gibt.

Ich sehe tatsächlich die eigene Buchbubble bereits als riesen Buchclub an, wenn auch in digitaler Form. Hier bekomme ich Empfehlungen oder Feedback zu Büchern wie nirgendwo sonst, kann mich mit Genreliebhabern austauschen, Buddyreads organisieren und Freundschaften schließen, die sich bis ins real life strecken. Im Normalfall kristallisiert sich für jeden eine persönliche Bubble heraus, und das liebe ich. Ich kenne meine pappenheimer und weiß sogar, was sie grob lesen.

Ok, das zum riesen Buchclub. Die kleinste und flüchtigste Form in meinem Leben ist der Buddyread. Der Club besteht dann im Schnitt aus 2 bis 5 Personen, die über einige Tage oder Wochen gemeinsam ein Büchlein lesen und sich austauschen. Ich kenne es bisher über Whats App – Gruppen. Es macht mir riesigen Spaß, ist super organisiert, mit wenig Aufwand verbunden und trotzdem tauscht man sich aus. Dass ich ein großer Fan bin, sieht man daran, dass ich allein in den letzten Monaten fast jeden Monat an einem Buddyread teilgenommen habe.

Der Buchclub, der mich am längsten begleitet, ist die Truppe um #readingclassics, die Mareike von „Reading Penguin“ vor ca. 2 Jahren ins Leben gerufen hat. Sie suchte LeserInnen in der Buchbubble, die mit ihr gemeinsam Klassiker lesen wollen. Das Konzept ging super auf. Wir sind 9 Mädels, die 2 Monate Zeit haben einen Klassiker, der vorher ausgelost wurde, zu lesen und im Anschluss wird per Skype darüber diskutiert. Die optimale Lösung für uns bundesweit Verstreute. Natürlich schafft es nicht jeder immer zum Termin, deswegen gibts nach dem Skype-Termin ein Fazit in der Whats App – Gruppe, in der jede noch einmal etwas sagen kann.

Tja, und jetzt muss ich leider sagen, dass ich in keinem Buchclub bin, der sich real trifft, beispielsweise zum Kaffeeklatsch oder Abendessen, um über das gemeinsam gelesene Buch zu sprechen. Das ist ein wenig schade. Vielleicht ergibt sich zukünftig noch etwas. Mal sehen.

Wie steht ihr zu Buchclubs? Ich habe es ja ziemlich offen gehalten. Engstirnigkeit liegt mir nicht. Selbst Buchcommunities wie LovelyBooks oder die Lesejury sind irgendwo Buchclubs, oder etwa nicht?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

Share it

8 thoughts on “Montagsfrage vom 6. Juli 2020 – Warst/bist du in einem Buchclub (oder könntest du es dir vorstellen)?”

  1. Hallo Tina,
    ein schöner Beitrag, mit dem die absolut recht hast: Irgendwie ist die Bookbubble, aber auch LovelyBooks, ein riesiger Buchclub, in dem jeder sein eigenes kleines/großes Grüppchen findet und sich regelmäßig austauscht.
    Buddyreads mache ich auch total gern, meistens sogar mit den gleichen Menschen. Und es macht immer riesigen Spaß.
    Leider habe auch ich keinen realen Buchclub, obwohl ich sehr Lust drauf hätte.

    Liebe Grüße,
    Julia

    1. Liebe Julia,

      ja, ich lese auch oft mit meinen liebsten Buchfreunden zusammen ein Buch – man kennt sich, hat bereits einen guten Ablauf, es ist gemütlich.

      Reale Buchclubs sind wahrscheinlich nicht so einfach zu finden. Ich müsste mich einfach mal auf die Suche machen. *grübel …Wenn ich Zeit dafür habe…

      Liebe Grüße
      Tina

  2. Hallo Tina!
    Oh, ich liebe das mich über Bücher auszutauschen.
    Angefangen hat das bei mir wirklich in den Buchcommunities, weil in meinem Freundeskreis keiner so wirklich viel liest. Aber als ich mit meinem Blog gestartet bin habe ich auch andere tolle Blogs kennen gelernt (wie deinen :-* ) und dort tausche ich mit gerne über gelesene Bücher aus.
    Um aber zum eigentlichen Buchclub zu kommen: ich habe dann mit zwei Mädels aus der Gegend einen kleinen Buchclub gegründet und wir treffen uns seitdem regelmäßig unregelmäßig 😉 zum Austausch. Oder einfach nur so zum Essen und Spieleabend. Das ist so toll und ich hoffe, du findest auch ein paar Büchernerds in deiner Gegend.
    Liebe Grüße
    Diana

    1. Liebe Diana,

      danke für die Blumen 🙂
      Ich bin definitiv froh, dich bzw. euch über den Blog kennenglernt zu haben. Der Austausch ist dahingehend riesig geworden.
      Von mir aus kann es ruhig so weiter gehen.
      Schön, dass du einen kleinen Kreis von Mädels hast, um gemeinsam zu lesen und sich vor ort auszutauschen. Das ist auch viel angenehmer als sich live mit ganz vielen am Tisch auszutauschen, denke ich.

      Dir ein schönes Wochenende.

      Liebe Grüße
      Tina

  3. Hey Tina!

    In einem klassischen Buchclub bin ich nie gewesen und ich denke auch nicht, dass ich jemals Mitglied in einem werde. Ich sehe allerdings die Buchbubble genau wie du als riesigen online-Buchclub, in dem wir uns nach Herzenslust über Bücher austauschen 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Instagram)

    1. Hey Lisa,

      freut mich, dass du die Buchbubble auch so siehst. Ich denke, sie ist die beste Alternative zum klassischen Buchclub.

      Liebe Grüße
      Tina

  4. Es ist toll, dass es so viele Möglichkeiten gibt, sich über Bücher auszutauschen. Ich war früher viel in einem Forum aktiv und später dann auf Lovelybooks. Inzwischen hat sich das eher auf Blogs und Social Media verlagert. Bei mir sind viele Kontakte entstanden, die sich auch ins reale Leben geschlichen haben und ich freue mich, so viele buchverrückte Freundinnen zu haben. Ich habe dann allerdings vor 10 Jahren einen echten Lesekreis gegründet. Nach einigem Auf und Ab sind wir inzwischen eine feste Gruppe von 7 Frauen. Wir lesen gemeinsam ein Buch, das wir beim nächsten Treffen besprechen und erzählen uns natürlich gegenseitig, was wir zuletzt gelesen haben. Dadurch werden auch immer munter die Bücher umhergetauscht. Beim Bücherstammtisch, den ich mit ehemaligen Kolleginnen ins Leben gerufen habe, beschränken wir uns nur auf die gelesenen Bücher. Das ist dann auch eine offene Runde und es kommt immer mal jemand dazu.
    Irgendwie hat jede Form ihren eigenen Charme – am schönsten aber ist es, Menschen mit dem gleichen Hobby zu treffen und in Büchern schwelgen zu können.

    Liebe Grüße
    Mona

    1. Liebe Mona,

      dein Abschlusssatz trifft es perfekt. Die Art des Austausches kann verschieden sein, doch wir tauschen uns aus.
      Wirklich cool, dass du bereits vor 10 Jahren die Initiative ergriffen hast einen Lesekreis mit regelmäßigen Treffen zu organisieren.
      Dazu müsste ich mir definitiv Zeit nehmen. Doch noch bin ich zufrieden mit den Möglichkeiten, die ich habe.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar zu Tintenhain Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.