„Sag ihr, ich war bei den Sternen“ von Dani Atkins – Gänsehautmomente und Tränen in den Augen, Dani Atkins hat es wieder geschafft

/Werbung*/

Hallo liebste Buchgemeinde,

es ist Wochenende! Ja, für mich die Kurzfassung, da ich heute der Arbeit treu geblieben bin, aber an sich ist es meckern auf hohen Niveau. Morgen werde ich wohl zu Hause einen Rundumschlag veranstalten, da Familienbesuch ansteht. Doch vorher gibt’s noch eine Rezension für euch. Inzwischen denke ich, dass diese berührende Geschichte mein persönliches Jahreshighlight 2019 sein wird.

Kein Buch hat mich in diesem Jahr so abgeholt wie dieses

Allgemein:

die britische Autorin Dani Atkins ist ein Garant für emotionale Achterbahnfahrten, umwerfende Liebesgeschichten und Dramen. Auch 2019 beglückte sie ihre Leserschaft mit einem neuen Roman. „Sag ihr, ich war bei den Sternen“ erschien im Knaur-Verlag und erzählt die Geschichte von Maddie, die vor 18 Monaten dem Mann ihres Lebens begegnete, bald heiraten möchte und bereits neues Leben in sich trägt. Glücklich wie nie und dann geschieht etwas Unvorhersehbares. Der Unfall hätte jeden passieren können, doch es passiert Maddie, die daraufhin in ein sehr langes Koma fällt. Als sie erwacht, existiert ihr altes Leben nicht mehr. Wie viel Zeit ist vergangen? Was ist mit ihrem Baby passiert? Warum hat Ryan sein Versprechen gebrochen und ist nicht bei ihr geblieben?

Mein Bild:

Ich wiederhole es immer wieder gern: Ich bin ein totaler Dani Atkins – Fan. daher sollte es niemanden wundern, wie ehrfürchtig ich nach langer Wartezeit die 425 Seiten in der Hand hielt. Ein wenig ängstlich und doch voller Hoffnung begann ich zu lesen, denn ich wusste, dass mich die Geschichte fertig machen würde und mir dabei zig Mal das Herz stehen bleibt, bevor ich sooo kurz vorm bitteren Ende weiß, wie es ausgeht. Tja, was soll ich sagen: Ich hatte recht.

Ich mochte die Protagonistin Maddie von Beginn an. Sie erzählte mir wie eine Freundin aus ihrer Ich-Perspektive heraus, wie sie mitten in den letzten Hochzeitsvorbereitungen steckte, wie sie Ryan kennenlernte und wie ihre Zukunft aussehen sollte. Es las sich so leicht und so ansteckend durch Maddies moderne, intelligente, sowie sehr gut vernetzte Art (Social Media Junkie). Doch der Moment verflog und ging in ein schlechtes Gefühl über. Ich kann euch gar nicht sagen, wie diese Vorahnung auf mich als Leserin überging. Verrückt.

Als Maddie aus dem Leben gerissen wird, fragte ich mich viele Seiten lang, wie lange sie nicht da war? Wie lange lag sie im Koma und was ist währenddessen passiert? Die Anspannung war zum Zerreißen, das Ergebnis unvorstellbar. Die Autorin hat zum medizinischen Aspekt eine kurze Stellungnahme im Nachwort abgegeben und gibt zu bedenken, dass die Vermittlung korrekter medizinischer Fakten und das Erzählen einer guten Geschichte ein schmaler Grat ist. Ja, da gebe ich ihr recht, doch ich denke aus der Geschichte geht klar hervor, dass Maddies Erwachen ein Wunder ist und sie nicht umsonst als „Miracle Girl“ bezeichnet wird.

Dennoch ist Maddies Weg ins Leben kein Leichter. Ich bewunderte die Stärke, die sie an den Tag legte, um ihren Körper daran zu erinnern sich wieder zu bewegen oder wie sie sich bemühte zu erkennen, dass nicht nur 1 Tag vergangen ist seit sie eingeschlafen ist. Natürlich sind das nicht die einzigen Hürden. Ihre große Liebe Ryan hat nicht gewartet und auf einmal ist da eine andere Frau – Chloe. Eine richtig schwierige Kiste, denn ich wusste genauso wenig wie Maddie, ob ich Chloe verurteilen sollte. Auch sie lernte ich später über eigene Kapitel aus der Ich-Perspektive kennen, inklusive passender Zeitsprünge, um mir zu zeigen, wie ungewollt sie eigentlich in Maddies und Ryans Leben getreten ist. Gott, ich mochte Chloe im Endeffekt doch. Sie ist vom Typ her bodenständiger als Maddie, aber sie ist so ein herzerwärmender und sich aufopfernder Mensch. Nicht nur Maddie hatte bittere Pillen zu schlucken. Auch Chloe. Die Überschriften hätte ich gar nicht benötigt um beide Perspektiven zu unterscheiden. Beide Charaktere sind hervorragend herausgearbeitet, Gemeinsamkeiten wie Unterschiede.

Dani Atkins spinnt Stück für Stück die Geschichte mit sämtlichen Hintergründen, einschleichenden Zusammenhängen und Geheimnissen, die ich erahnte, aber eigentlich nicht lesen wollte, weil sie mich in das nächste Loch fallen ließen oder mich unerwartender Weise wieder herauszogen. Das Gute ist, alles wirkte auf mich glaubwürdig. Ich hatte Verständnis für die Umstände und Entscheidungen, die die Charaktere trafen. Sogar in Bezug auf Maddies Kind.

Wer bisher also dachte, es dreht sich hier nur um eine Dreiecksbeziehung, hat sich getäuscht. Authentisch und liebevoll steht auch das Muttersein im Vordergrund. Ich bin keine Mama und trotzdem habe ich bei diesem Karussell mitgefühlt. Es entsteht eine Verbundenheit, vor allem zwischen den beiden Frauen, die tiefer geht als jegliche Freundschaft. Ich war absolut perplex darüber, doch anders hätte es nicht sein dürfen.

Der Schreibstil der Autorin lässt es einfach nicht anders zu. In jeder Situation, in jedem Gedankengang oder Gespräch sprangen mir die Gefühle entgegen. Ich mag nicht spoilern, doch meine Reaktionen beim Lesen sprangen von „Nein, nein, das kann nicht wahr sein, bitte nicht“ zu „Das ist so schön, so wundervoll, lass es bitte so bleiben“.

Nein, es blieb nicht so. Es gibt diverse Twists Nebencharaktere und zusätzliche Schicksalsschläge, die sich bis zum Ende durchziehen. Dani Atkins ließ mich zeitweise sogar im Dunkeln, wen es gerade betrifft. Ich wankte zwischen Spannung und Anspannung. Schlussendlich habe ich mit diesem Ende nicht gerechnet.

Fazit:

Ich habe gelächelt, ich hatte Tränen in den Augen – Haltet die Taschenbücher bereit und nehmt euch Zeit für dieses Buch. Eine authentische, gefühlvolle Geschichte und absolut keine leichte Kost! Dramatisch ohne an Persönlichkeit zu verlieren. Mein Highlight 2019.

5 von 5 Pfoten

Wie tief darf eine Geschichte gehen? Darf sie euch zum Weinen bringen?

Liebe Grüße Tina (& Diego)

*Das Buch wurde mit kostenfrei als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt

Share it

2 thoughts on “„Sag ihr, ich war bei den Sternen“ von Dani Atkins – Gänsehautmomente und Tränen in den Augen, Dani Atkins hat es wieder geschafft”

  1. Liebe Tina,
    deine Rezension hat mich sehr berührt und ist wirklich wunderschön! Das Buch hat mir jetzt vom Titel her nicht so zugesagt, aber der Klappentext und deine Rezension haben mich überzeugt, ich setze das Buch auf meine Leseliste.
    Liebe Grüße
    Yvonne 🙂

    1. Liebe Yvonne,

      danke für deine herzerwärmenden Worte 🙂
      Freut mich, dass ich dir diese Geschichte näher bringen konnte.

      Liebe Grüße
      Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.